Bürgerbudget Wuppertal - 150.000 Euro für Deine Ideen!

1

2

3

03. - 24. Mai 2017

Projektideen online oder telefonisch einreichen; online bewerten und kommentieren

25. - 31. Mai

Vorschläge bewerten
(Ergebnis: Top 100)
Parallel: Kriteriencheck durch die Verwaltung

07. Juni

Bürgerwerkstatt ab 18 Uhr
(Ergebnis: Top 30)

14. September

Ausstellung und Wahlparty

bis 5. Oktober

Abstimmung online

Jetzt mitmachen!

Dieses Jahr stellt die Stadt Wuppertal erstmals ein eigenes Budget für Ideen aus der Bürgerschaft zur Verfügung. Du hast eine konkrete Projektidee, die maximal 50.000 Euro kostet, innerhalb der nächsten zwei Jahre umgesetzt werden kann, im Handlungsspielraum der Stadt liegt und generell zum Wohle der Wuppertalerinnen und Wuppertaler beiträgt? Vom 3. – 24. Mai kannst du deine Projektideen hier einreichen und bis zum 31. Mai alle eingegangenen Projektideen bewerten. Parallel checkt die Verwaltung, ob die Kriterien erfüllt sind und meldet zurück, falls das nicht der Fall ist. Die Top 100 gehen weiter zum „Gemeinwohlcheck“ in eine Bürgerwerkstatt am 7. Juni. Dort werden 30 Projektideen ausgewählt, die den meisten Mehrwert für Wuppertal haben. Diese 30 Projektideen wiederum gehen an die Kämmerei zur detaillierten Prüfung der Kosten und Umsetzbarkeit. Im September heißt es dann: Stimmen abgeben für die Lieblingsprojekte! Die Gewinner-Ideen gehen in den Haushaltsplan ein und werden umgesetzt. Mehr Informationen zum Bürgerbudget und den Kriterien? Schau‘ hier zu den FAQs.

192

eingereichte Projektideen

104

Kommentare insgesamt

409

likes ingesamt

gefiltert nach:

Reihenfolge auswählen:

suche nach Titel:

Kriteriencheck bestanden
Die Stadtverwaltung Wuppertal könnte 3-4 Mobile Rampen anschaffen und für eigene Veranstaltungen und die Veranstaltungen von Vereinen, BürgerInnengruppen, etc. in einem Verleihsystem nutzen. Mobile Rampen gibt es in der Form eines großen, zu gleich leichten Koffers; sie lassen sich schnell auf- und abbauen und machen Räumlichkeiten für Rollstuhlfahrende zugängig, die nicht typischerweise genutzt werden und bislang noch nicht barrierefrei ausgestattet sind. Somit ließe sich der Aktionsraum wesentlich vergrößern und die Integration bzw. politisch die Inklusion Behinderter fördern, was vor allem den sog. Nicht-Behinderten zugute käme: Ihnen wird ein 'blinder Fleck' genommen und vielfältige Gestaltungsfragen und Entscheidungsprozesse erhalten neue Impulse.
STanneberger
1 Kommentare
Themenkategorie Bildung Infrastruktur (Verkehr und Nahversorgung) Freizeit und Kultur

11

Kriteriencheck bestanden
Keine neue Idee, aber ich würde mir sehr wünschen wenn in Langerfeld Schwelmer Straße (vorzugsweise Regentenstraße) und nähere Umgebung für uns Hundehalter mehr öffentliche Mülleimer stehen, damit wir auch ordnungsgemäß die Hinterlassenschaften unserer Hunde entsorgen können.
Dscheus
0 Kommentare
Themenkategorie Umwelt

2

Kriteriencheck bestanden
Wupperbeach 2.0: Die Idee ist, an geeigneter Stelle eine Treppe und Rampe hinunter zum Wupperufer zu errichten. Man gelangt auf eine Terrasse, die das Wasser teilweise (2 - 2,5 Meter) überspannt. Auf der mehrere Meter breiten Terrasse stellt sich die Frage, ob man auf Stühlen an Tischen oder in Liegestühlen in der Beach-Area (Sandschicht) der Terrasse sitzen möchte. Es gibt Kaffee, Softdrinks, Bier, Wein und kleine Snacks zu erschwinglichen Preisen von einem Gastronomen, der aus einem kleinen Betrieb oder einem Foodtruck oberhalb der Treppe agiert. Wir setzen uns...unter uns rauscht das Wasser, über uns die Schwebebahn und bei den letzten Sonnenstrahlen klingt der Tag mit unseren Liebsten aus.... Benötigt werden: - Treppe & Rampe - Örtlichkeit für Gastronomie, alternativ Foodtruck / Getränketruck - einzelne Betonsockel für die Terrasse - Terrassenkonstruktion inkl. Geländer - Erschließung von Strom auf der Terrasse für Beleuchtung, Musik, evtl. Kühlschränke - Mobiliar - Sand
Manuel Clauss
10 Kommentare
Themenkategorie Freizeit und Kultur

22

Kriteriencheck bestanden
Sehr geehrte Damen und Herren, Wir benötigen Mülleimer an allen Zugängen der Nordbahntrasse, die Besucher der Nordbahntrasse bringen sehr viel Müll mit sich oder Produzieren durch den Aufenthalt an den Lokalitäten an der Nordbahntrasse. Besonders an dicht Besiedelten stellen der Nordbahntrasse sind dicht verteilte Mülleimer Nötig. Zum Beispiel an dem Bergischen Plateau, dort sind sehr viele Jugendliche an warmen Tagen anzutreffen. Die sind was Müllentsorgung angeht, sagen wir, nicht gerade die besonnensten Mitbürger. Das bringt sehr viele Probleme mit sich, die Ratten Population an der Nordbahntrasse wächst stetig. Dem gegen zu wirken müssen wir den Leuten leicht zugängliche Mülleimer an bieten. Es müssen nicht HighTeck Mülleimer sein wie an der Fußgängerzone in Barmen, es Reichen 120 Liter Mülleimer mit Umhausungen. Diese Mülltonnen könnten mit einem normalen Müllwagen und Müllmännern, regelmäßig geleert werden in dem Sie auf der Trasse fahren.
AydinOrhun
2 Kommentare
Themenkategorie Wohnen Infrastruktur (Verkehr und Nahversorgung) Freizeit und Kultur

7

Kriteriencheck bestanden
Nach dem nun beinahe abgeschlossenen Umbau und Ausbau der Schwebebahn, um diese für die Zukunft fit zu machen, sollte diese nun auch schlussendlich ein zweites zu Hause bekommen, um bedeutende Relikte wie Fahrzeuge oder Bauteile der Strecke ausstellen zu können, um sie so der Nachwelt zu erhalten. Wir Wuppertalerinnen und Wuppertaler können nämlich zurecht stolz auf unser Wahrzeichen sein und es liegt in unser aller Hände, wie es mit ihm weitergeht! Als Standort für das Museum wäre eine bereits bestehende Immobilie in der Nähe der Schwebebahn, um erstens "standesgemäß" anreisen zu können und um zweitens die Anfangskosten gering zu halten wünschenswert, da zur Zeit noch nicht absehbar ist, welche Kosten ein Neubau verursachen würde. Angeschlossen an die chronologisch gestaltete Dauerausstellung soll ein Forum sein, welches weitere Möglichkeiten zur vielfältigen, kulturellen Nutzung bietet und jedermann offen steht. Träger des Museums soll ein eigens hierzu gegründeter Verein sein.
DominikKorthaus
6 Kommentare
Themenkategorie Freizeit und Kultur Gemeinschaft Engagement

4